Skip to Content
Neue CareerBuilder.de-Umfrage: Die ungewöhnlichsten Fehler in deutschen Lebensläufen

Arbeitgeber sagen, warum sie Lebensläufe aussortieren und was sie von Bewerbern erwarten

Frankfurt, 23. Februar 2011 Wie viel Zeit hat ein Bewerber, um einen potenziellen Arbeitgeber von sich überzeugen – meist nur wenige Sekunden. Laut einer Umfrage von CareerBuilder.de unter 175 deutschen Arbeitgebern gibt fast ein drittel (32 Prozent) der Teilnehmer an, dass sie einen Lebenslauf innerhalb von nur einer Minute oder weniger beurteilen. 13 Prozent nehmen sich sogar nur 30 Sekunden oder weniger Zeit. In seiner neuen Studie hat CareerBuilder Unternehmen befragt, wonach sie in Lebensläufen suchen, aus welchem Grund sie einen Kandidaten direkt aussortieren und welches die ungewöhnlichsten Fehler in Lebensläufen sind.

Ein zentrales Ergebnis der Umfrage unterstreicht, wie wichtig es ist, immer ehrlich zu sein. So sagen 17 Prozent der deutschen Arbeitgeber, dass sie innerhalb des letzten Jahres eine Lüge in einem Lebenslauf aufgedeckt haben – einer der sichersten Wege, die Chance auf den Job zu verspielen.

Auf die Frage, warum sie einen Kandidaten direkt aussortieren würden, haben die Befragten Rechtschreib- und Flüchtigkeitsfehler am häufigsten genannt. Andere K.O.-Kriterien waren:

• Text wurde exakt aus der Stellenanzeige in den Lebenslauf übernommen – 43 Prozent

• Lebenslauf enthielt lange Textblöcke, die schwer zu lesen waren – 42 Prozent

• Lebenslauf umfasste drei Seiten oder mehr – 25 Prozent

• Lebenslauf ohne Anschreiben – 23 Prozent

• Lebenslauf wurde nicht auf die Stelle angepasst – 16 Prozent

• Lebenslauf mit einer unprofessionellen E-Mail-Adresse – 11 Prozent



„Wenn Bewerber einen Lebenslauf schreiben, ist es wichtig, dass sie sich möglichst vorteilhaft darstellen“, so Tony Roy, Geschäftsführer von CareerBuilder EMEA. „Bewerber sollten mit messbaren Ergebnissen belegen, was sie erreicht haben. So können Arbeitgeber sehen, wie Bewerber Fähigkeiten in die Tat umgesetzt haben. Unternehmen nutzen zudem oft Software, um Lebensläufe zu sichten und zu bewerten. Bewerber sollten also Schlüsselwörter aus der Stellenanzeige, passend zu ihren Erfahrungen, im Lebenslauf einstreuen, damit sie im Ranking besser bewertet werden.“


Deutsche Arbeitgeber wünschen sich bei Bewerbern eine Vielzahl an Fähigkeiten, so die Studie weiter. Die häufigsten Schlüsselwörter, nach denen Unternehmen in Lebensläufen suchen, sind folgende:
• Kommunikative Fähigkeiten – 62 Prozent

• Problemlösungskompetenz – 41 Prozent

• Strategisches Planen – 21 Prozent

• Produktivität – 18 Prozent

• Führung – 17 Prozent

• Internet – 11 Prozent



Auf die Frage nach den ungewöhnlichsten Lebensläufen von Bewerbern nannten Arbeitgeber in Europa folgende Beispiele:

• Lebenslauf war in Reimen geschrieben

• Im Lebenslauf standen nur Name und Telefonnummer des Kandidaten und der Satz: „Ich will einen Job“

• Der Bewerber nannte „Löwenbändiger“ als eines seiner Hobbies

• Der Kandidat listete „Testkäufer“ in seiner Erfahrung auf, nannte aber nicht den Namen des Arbeitgebers weil „es ein Geheimnis ist“

• Das Bild des Bewerbers stimmte nicht mit der Person überein, mit der der Personalmanager über Skype gesprochen hatte (unterschiedliche Ethnizität)


In einer weiteren CareerBuilder-Umfrage aus den USA nannten Personalmanager weitere kuriose Fehltritte, die sie in Lebensläufen gelesen haben:

• Kandidat nannte Gott als Referenz

• Bewerber gab an, ein direkter Nachfahre der Wikinger zu sein

• Kandidat betonte ausdrücklich kein „Zigeuner" zu sein





Umfragemethodik:
In der Zeit vom 17. November bis zum 17. Dezember 2010 wurden 757 Führungskräfte in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Schweden online befragt. Unter den Teilnehmern waren Geschäftsführer, Direktoren und Manager mit Personalverantwortung. Die Befragung wurde online von „Shape the Future“ durchgeführt, einer auf Online-Umfragen spezialisierten Marktforschungsagentur in der Nähe von London.



Informationen zu CareerBuilder:


CareerBuilder ist der weltweit führende Anbieter von Lösungen für das Personalwesen. Das Unternehmen unterstützt Kunden bei der Mitarbeitersuche und Mitarbeiterentwicklung. Das Online-Stellenportal CareerBuilder.com ist das größte Portal in den USA mit mehr als 23 Millionen unique visitors, einer Million Stellenangeboten und 32 Millionen registrierten Bewerbern. CareerBuilder arbeitet mit weltweit bekannten Unternehmen und bietet Dienstleistungen im Bereich Personalwesen an – von Employer Branding bis hin zur Nachwuchsförderung. Mehr als 9.000 Websites, darunter 140 Tageszeitungen und Portale wie MSN und AOL, binden die Stellensuche von CareerBuilder.com auf ihren Seiten ein. Das Unternehmen gehört zu Gannett Co., Inc. (NYSE:GCI), Tribune Company, The McClatchy Company (NYSE:MNI) und Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT). CareerBuilder und seine Tochtergesellschaften sind vertreten in den USA, Europa, Kanada and Asien. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.careerbuilder.de.

Presse-Kontakt
Bei Medien- und Interview-Anfragen kontaktieren Sie:

Alexandra Schiekofer
+49 (0)89 44456 3801
alexandra.schiekofer@careerbuilder.com